Shiatsu und SE bei Migräne, Angstzuständen und Burnout Syndrom, Meike Kockrick

Druckoptimierte VersionSend by email

Shiatsu und SE bei Migräne, Angstzuständen und Burnout Syndrom, Meike Kockrick

Bei einer Traumatisierung wird unsere Fähigkeit mit einer als lebensbedrohlich wahrgenommenen Situation umzugehen überlastet. Das Unvermögen angemessen zu reagieren, beeinflusst das vegetative Nervensystem und kann bei wiederkehrenden oder lang anhaltenden, überfordernden Situationen zu einer hochgradigen Aktivierung  des vegetativen Nervensystems führen. 

Auch wenn ein Trauma keine Krankheit ist, kann es Symptome verursachen. Häufig zeigt sich die traumatische Belastung durch den Verlust von Verbindung zu sich selbst, zum eigenen Körper, zu anderen Menschen und der uns umgebenden Welt. Aber auch Symptome wie Ängste, Schlaflosigkeit, Migräne, chronische Schmerzen, Reizdarmsyndrom, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Tinnitus,  Asthma, Depression und Burnout- Syndrom können darauf hinweisen.

Bei einer Traumatisierung wird unsere Fähigkeit überlastet, mit einer als lebensbedrohlich wahrgenommenen Situation umzugehen. Das Unvermögen angemessen zu reagieren, beeinflusst das vegetative Nervensystem und kann bei wiederkehrenden oder lang anhaltenden, überfordernden Situationen zu einer hochgradigen Aktivierung des vegetativen Nervensystems führen.

Als Folge der beständigen, hohen Aktivierung des Nervensystems können Symptomkomplexe sogenannte Syndrome entstehen. An den Beispielen der Behandlung von Migräne, Angstzuständen und Burnout Syndrom wird gezeigt, wie sich die Shiatsubehandlung im Zusammenhang mit einer traumatischen Belastung verändert. Die Behandlung der Nieren zeigt, wie tiefe Traumen in den viszeralen Organen berührt und behandelt werden können.

  • grundlegendes Verständnis von Trauma und der Funktion des Nervensystems
  • Umsetzung dieser Informationen in die Shiatsubehandlung
  • körperliche Hinweise einer unvollständigen Abwehrreaktion und ihr Bezug zum Shiatsu und den energetischen Zuständen von Kyo/Jitsu und verstecktem Kyo
  • Trauma regulierende Behandlungsprinzipien im Shiatsu, körperliche Ressourcen und die Qualität der Berührung 
  • prozessorientierte und körperbezogene Gesprächsführung
  • Resonanz, Reorganisation des Körpers und die Fähigkeit zur Selbstregulation
  • Unterstützung der Residenz des Nervensystems

Als Folge der beständigen, hohen Aktivierung des Nervensystems können Symptomkomplexe sogenannte Syndrome entstehen. An den Beispielen der Behandlung von Migräne, Angstzuständen und Burnout Syndrom wird gezeigt, wie sich die Shiatsubehandlung im Zusammenhang mit einer traumatischen Belastung verändert. Die Behandlung der Nieren zeigt wie tiefe Traumen in den viszeralen Organen berührt und behandelt werden können.

Kurszeiten: Fr: 18-22, Sa: 10-18, So 10-18, Uhr
Kosten:  330,- Euro (mit GSD-Rabatt 297,- Euro)
Teilnahmevoraussetzung: mind. 2 Jahre Shiatsuausbildung

Bildungsurlaub Berlin/Brandenburg und Saarland möglich.
Für diesen Kurs kann 50% Bildungsprämie beantragt werden.

Jetzt anmelden!

 

Zeitraum: 
25. 01 - 27. 01. 2019
Veranstaltungsort: 
Shiatsu-Zentrum Edith Storch - Berlin
Adresse: 
Oranienstr. 163
10969 Berlin
Leitung: 
Meike Kockrick
Telefon: 
030.6151686
Email: 
Auf diese Veranstaltung gibt es eine 10 % Ermäßigung für GSD Mitglieder